Archiv Geiger
„Ein Mann sieht Rot“

 

Archiv GeigerMit „Ein Mann sieht Rot“ beziehungsweise „Magier der Farbe Rot“ wird das Leben und Werk von Rupprecht Geiger umschrieben. Geiger war ein Münchner Künstler. Seine Atelierräume befinden sich im Stadtteil Solln. Er zählt zu den herausragenden abstrakten Malern der Nachkriegszeit.

Das Archiv Geiger widmet sich dem Lebenswerk und befindet sich in den ehemaligen Atelierräumen, des mit 101 Jahren verstorbenen Künstlers. Bis zehn Tage vor seinem Tod soll Geiger seine Werke signiert haben. Mit 32 Jahren begann er im Krieg zu malen, und es entstanden erste Gemälde sowie Aquarelle.

pigmentraum archiv geiger
So hinterließ Rupprecht Geiger seinen Pigmentierraum

Erst mit 54 Jahren widmet er sich ganz der Malerei. Davor bestand sein Broterwerb aus der Tätigkeit als Architekt. Seine Schaffensperiode ging lange, da er während seiner Zeit als Architekt parallel schon als Maler arbeitete. Bekannt ist Geiger vor allem dafür, dass er versuchte die Farbe von der Form zu lösen. Hierzu verwendete er einfache geometrische Formen, wie Kreis und Rechteck. Zu seinen Werken gehören intensive Kontraste und leuchtende Farben.

Im Archiv Geiger ist der Pigmentierraum so zu sehen, wie ihn der Künstler verlassen hat. Hier hat er seine Farben bei immer gleichem Licht angerührt und seine Farbräume erstellt. Die ausgestellten Werken wechseln in regelmäßigen Abständen.

Kostenpflichtig: Führungen, Workshops und Kinderprogramme

Wer mehr über das Leben und die Werke des Münchner Künstlers erfahren möchte, kann an einer kostenpflichtigen Führung teilnehmen. Die genauen Termine und den Preis entnehmen Sie bitte der Archiv-Geiger-Website. Darüber hinaus werden Workshops und Kinderprogramme angeboten. Bei den Workshops erhalten Sie Einblicke in das Siebdruckverfahren sowie Restaurierung. Kinder und Jugendliche werden an die Kunst herangeführt.

Auswahl von öffentlich zugänglichen Werke von Rupprecht Geiger

  • Plattenmosaik: Hauptbahnhof-Fassade über dem Haupteingang am Bahnhofsplatz
  • Gerundetes Blau: Gaststeig
  • Vier zweiteilige Objekte: U-Bahn-Haltestelle Machtlfinger Straße